Osterpfad – Wünschendorf

Die malerisch am Eingang zum Elstertal gelegene Gemeinde Wünschendorf hat sich im Jahre 2017 dem Osterpfad angeschlossen. Bürgermeister Marco Geelhaar hatte die touristischen Möglichkeiten des Osterpfads entdeckt und viele Ansatzpunkte für die Wünschendorfer gesehen. Schnell war klar, dass sich gemeinsam mit dem sehr rührigen Heimat- und Verschönerungsverein des Ortes hier ein weiteres Potenzial erschloss. Im Gemeindegarten verwandelt sich seither in der Osterzeit der dort stehende Pavillion in einen liebevoll gestalteten Osterpavillion. Mit einem Osterkranz geschmückt ist er der Mittelpunkt im Areal. Die Jungen und Mädchen der Wünschendorfer Grundschule haben über 200 Ostereier phantasievoll bemalt, um mit einem Osterbaum den Frühling zu begrüßen. Den Ostergarten können die Ausflügler direkt im Zentrum des Ortes in der Straße „Am Mühlgraben“ nicht verfehlen.

Von hier aus ist es nur ein kurzer Fußweg zur denkmalgeschützen und überdachten Holzbrücke, die 1786 erbaut worden ist. Ein Zeugnis der Handwerkskunst unserer Vorfahren im Elstertal. Ist man einmal dort, lohnt sich der Besuch der über dem Elstertal thronenden Kirche St. Veit auf dem Veitsberg. Sie ist nur einen Steinwurf von der Holzbrücke entfernt. Die Pfarrkirche St. Veit ist über 1000 Jahre alt. Sie ist die älteste Kirche des Vogtlands und gehört mit zu den ältesten Kirchen Thüringens.

Das Schloss Mildenfurth Ausgang Wünschendorf in Richtung Weida ist eine Kuriosität unter den Thüringer Baudenkmälern. Ursprünglich wurde es im Jahr 1139 von Heinrich II. Vogt von Weida als Prämonstratenserkloster gegründet. Doch im 16. Jahrhundert wurde die dreischiffige Basilika des Klosters in ein Renaissanceschloss verwandelt. Im Klosterareal sind heute Werke des bekannten Bildhauers Volkmar Kühn ausgestellt. Wer aus Richtung Wünschendorf kommt, kann auf seinem Weg Richtung Schloss zudem die historische Holzbrücke überqueren.

Interessierte die mit dem Zug nach Wünschendorf kommen, werden auf Ihrem Weg zum Ostergarten direkt gegenüber des Bahnhofs den durch den Heimat- und Verschönerungsverein geschaffenen Märchenbaum entdecken. Für Familien ist es ein „muss“ den Märchenwald Wünschendorf zu besuchen. Die sehr nette Märchenwaldhexe erklärt den Besuchern die 19 historischen Märchenspiele. Natürlich muss man die Märchenwaldhexe vorher bestellen.

Der Elsterperlenweg

Ob wandern, mit dem Rad oder dem Zug fahren – eine wunderschöne Landschaft werden sie entdecken. Eine Kanufahrt von Berga nach Wünschendorf ist über die Kanuscheune Wünschendorf zu organisieren.

Kontakt:
Heimat- und Verschönerungs-verein Wünschendorf/Elster und Umgebung e.V.
Vorsitzende Heike Schönecker,
Ronneburger Straße 18, 07570 Wünschendorf
Mail: heike-schoenecker@web.de

BM Marco Geelhaar
Gemeinde Wünschendorf
Poststraße 8,
07570 Wünschendorf/Elster
036603/87073
Mail: gemeinde@wünschendorf.de

Informationen zum Märchenwald und Veranstaltungen in Wünschendorf